Antrag Klimaschutz

An den Stadtverordnetenvorsteher Allendorf, den 15.12.2014
Karl Heinz Erbach
Bahnhofstrasse 14
35469 Allendorf/Lda

Sehr geehrter Herr Erbach,
wir bitten Sie diesen Antrag auf die Tagesordnung der nächsten Stadtverordnetensitzung zu nehmen.
Die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in der Stadtverordnetenversammlung von Allendorf (Lumda) beantragt :
Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Allendorf (Lumda) möge beschließen:
Der Magistrat der Stadt Allendorf/ Lumda wird beauftragt über die bisherigen Ergebnisse und Tätigkeiten der Verwaltung im Rahmen des Projektes 100 Kommunen für den Klimaschutz zu berichten.
Begründung:
Die Fraktion BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN hat im September 2011 den Beitritt zur Charta 100 Kommunen für den Klimaschutz beantragt. Dieser Beitritt ist im breiten Konsens beschlossen worden. Die Stadt Allendorf/ Lumda hat die Charta unterzeichnet.
Verbunden mit dem Bekenntnis zum Klimaschutz ist dabei folgender Aktionsplan:
1. Die Erfassung der Kohlendioxyd-Emissionen in der Kommune unter Berücksichtigung von bereits durchgeführten Maßnahmen zum Klimaschutz spätestens ein Jahr nach Unterzeichnung der Charta.
2. Die Erarbeitung eines Konzepts für die Information und Beteiligung der Öffentlichkeit bei der Ausarbeitung des Aktionsplans.
3. Die Dokumentation beschlossener und zeitlich festgelegter Maßnahmen.
4. Die Bewertung der Emissionsentwicklung im Hinblick auf die durchgeführten Maßnahmen mit Unterrichtung der Öffentlichkeit und gegebenenfalls Aktualisierung des Aktionsplans.

Zu den Beratungen des Haushalts 2013 hat die Fraktion BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN den Antrag 60/524/2013 auf Einstellung von Haushaltsmitteln für die Erarbeitung eines Klimaschutzkonzeptes im Rahmen der Charta „100 Kommunen für den Klimaschutz“ zur Abstimmung gestellt. Frau Bürgermeisterin Bergen-Krause erläuterte die Vorlage. Es bestand im Ausschuss Einvernehmen, der Anregung von Herrn Vorsitzenden Dr. Karl zu folgen und vor Beauftragung des anbietenden Büros das Anforderungsprofil weiter zu konkretisieren sowie Alternativangebote einzuholen.

Welche weiteren Schritte sind bis heute diesbezüglich erfolgt?

Christian Zuckermann
(Fraktionsvorsitzender)

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld