E-Tankstelle

Bündnis 90/DIE GRÜNEN

Ortsverband Allendorf237036logo_weiss1

Totenhäuser Weg 20

35469 Allendorf Lumda)

 

An den Stadtverordnetenvorsteher

Thomas Benz

Bahnhofstraße 14

35469 Allendorf (Lumda                                                                                  , den 18.04.2016

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in der Stadtverordnetenversammlung von Allendorf (Lumda) beantragt:

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Allendorf (Lumda) möge beschließen:

1. Die Stadt Allendorf (Lumda) prüft die Möglichkeiten bezüglich der Installation und Vorhaltung einer E-Tankstelle auf dem Gemeindegebiet. Die Verwaltung prüft, wo man solch eine Ladestation errichten kann und wie man die Errichtung durch Zusammenarbeit mit Sponsoren (wie beispielsweise Volksbank Gießen, Sparkasse Gießen oder den Stadtwerken Gießen) erreichen kann. Des weiteren werden sich daraus ergebende Kosten bzw. wirtschaftlichen Risiken, sowie Chancen eruiert.

2. Die schrittweise Umstellung des gemeindeeigenen Fuhrparks auf E-Mobilität wird angestrebt, soweit dies möglich, sinnvoll und ohne nennenswerte Zusatzkosten im Vergleich zu herkömmlicher Mobilität realisierbar ist.

3. Im Falle der Errichtung soll die Ladestation mindestens die Anschlüsse1x CHAdeMO – 39 kW,1x Combined Charging -30 kW,

1x Typ 2, 22 kW

erhalten. Des weiteren müssen 3 x Schuko Steckdosen für Elektroroller oder E-bikes

integriert sein.

Der Magistrat wird beauftragt, alle erforderlichen Schritte und alle nötigen Maßnahmen einzuleiten um eine Stromtankstelle nach den obigen Kriterien zu installieren und dementsprechend umzusetzen.

Begründung:

Die Stadt Allendorf sollte auch in Sachen E-Mobilität ihre Vorbildfunktion erfüllen und in Bezug auf dieses Thema attraktiv sein für die BürgerInnen Allendorfs, sowie Touristen und sonstige Besucher und Gäste.

Auch in Allendorf (Lumda) und Umgebung sind bereits zahlreiche E-Autos und E-Bikes unterwegs. Es stünde der Stadt gut zu Gesicht an einem zentralen Punkt eine E-Tankstelle zur Verfügung zu stellen.

Die Ladestation wird zunächst nicht stark genutzt werden, ihre Standorte werden aber in entsprechenden Navigationssystemen, Foren und Apps veröffentlicht.

Geographisch gesehen liegt Allendorf in der Mitte Deutschlands, deshalb ist zu erwarten, dass Allendorf zum Zwischenstopp und Auftanken der E- Autos häufiger frequentiert wird.

Wir möchten unterstreichen, dass ein Eigenbetrieb nebst Eigengewinnung der entsprechenden Energie durch Solarpanels o.Ä. zusätzlichen Charme hätte und eventuell sogar für die Stadt auf Dauer mit einem kleinen finanziellen Vorteil verbunden wäre.

Viele Dienstfahrten des Bauhofs, sowie der Sozialstation, sind von der Länge und Entfernung her ideal für den Einsatz von E-Mobilität.

Nicht von ungefähr nutzen die Stadtwerke Gießen und die Volksbank Gießen seit Jahren erfolgreich entsprechende Fahrzeuge.

Auch hier könnten aus unserer Sicht neben den wichtigen ökologischen Aspekten mit der Zeit sich finanzielle Vorteile für unsere Stadt ergeben.

Die Einführung von umweltfreundlichen Elektroautos und Fahrzeugen kann nur erfolgreich sein, wenn es flächendeckend Ladestationen mit Ökostrom für Elektrofahrzeuge gibt.

Hierzu bieten sich besonders Standorte an, die auswärtige Besucher anfahren und hier auch etwas länger bleiben. z.B. Bürgerhausgasstätte, Museen usw. in unserer schönen Stadt. (Ladezeit E-Auto ca. 30 bis 60 Minuten)

Für Nutzer von E-bikes auf dem Lumda-Wieseck-Radweg können Hinweisschilder am Radweg installiert werden.

Bündnis 90/Die Grünen sind der Meinung, dass unsere Stadt durch die Errichtung von einer Ladestation eine werbewirksame Vorreiterrolle einnehmen sollten.

(Motto: Die Stadt Allendorf (Lumda) heißt Elektrofahrzeuge willkommen).

 Eventuell können die Investitionskosten durch Förderprogramme reduziert werden.

Die Gewerbetreibenden können durch diese Aktion die Elektromobilität fördern und zugleich medienwirksam Werbung für sich und unsere Naherholungsmöglichkeiten im Lumdatal machen.

Anfragen bei der Volksbank Mittelhessen und den Stadtwerken Gießen könnten sehr hilfreich sein, da diese bereits seit längerer Zeit entsprechende Stromtankstellen installiert haben.

Anmerken möchten wir, dass die Gemeinde Lohra kostenlos eine Stromtankstelle von den Stadtwerken Marburg installiert bekommen hat.

Der Bürgermeister von Lohra Herr Gaul hat uns bestätigt, dass die Tankstelle täglich genutzt wird.

Als Elektroauto werden Fahrzeuge bezeichnet, deren Hauptantrieb ein elektrischer Motor ist. Die Form des Antriebs mit einem Elektromotor wird auch Elektrotraktion genannt. Elektro- und Verbrennungsantriebe unterscheiden sich in einigen Bereichen. Die wichtigsten Unterschiede liegen in Wirkungsgrad, Drehmoment- und Leistungskennlinien, Reichweite und Emissionscharakteristik.

Der Wirkungsgrad bezieht sich auf die Umwandlung von Primärenergie in Fahrleistung. Bei einem Verbrennungsmotor beträgt der Wirkungsgrad etwa 40%, dabei liegt der mittlere Gesamtwirkungsgrad von Rohölgewinnung, Transport, Umwandlung und Übertragung aufs Rad aber nur bei etwa 20%. Im Gegensatz dazu liegt der Wirkungsgrad bei solar erzeugter Energie, mit der ein Elektromotor Energie umsetzt, bei 80 bis 90 % deshalb sollten wir versuchen die Elektromobilität auch in unserer Stadt voranzubringen.

Sandra Henneberg

(Fraktionsvorsitzende)

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld